Translate

Sonntag, 1. Mai 2011

Gaddafi-Sohn hat`s offenbar bei NATO-Luftangriff erwischt, er selbst entkam wie es solchen Diktatoren immer wieder zu gelingen scheint.






Jede Zeit ist eine Sphinx, die sich in den Abgrund stürzt, sobald man ihr Rätsel gelöst hat.
Heinrich Heine

Es ist wirklich eine gute Botschaft wenn ich hier über den Tod eines Menschen berichte. " Saif al
Arab", seines Zeichens Sechster Sohn des Wahnsinnigen Despoten " Muammer al-Gaddafi ist nach berichten der Verlogenen Libyschen Staatsmedien bei einem Nato Angriff um sein ( Jämmerliches Leben anm. des Verf.) gekommen.

Auch sollen dabei drei Enkel der " Teufelsbrut" draufgegangen sein. Tragisch an dem ganzen ist ja nur, der " Wahnsinnige Despot" hatte sich höchst selbst, bei dem Angriff in den Räumlichkeiten aufgehalten, doch er entkam unversehrt.

Die Nato bezeichnete den Vorfall als versehen, da sie lediglich die Kommandostruktur Bombardierten und keine Ziele in dem sich Zivilisten aufhielten. Das Ergebnis Zählt hier liebe Nato, leider nur eine 3 + von mir, weil ihr den Haupt-Akteur " Muammer al Gaddafi verschont habt.

Ich freue mich mit den Oppositionellen, die Jubelten und " Salven" der Freude verschossen, hat doch auch dieser Sohn Gaddafi`S, den Mutigen Menschen aus ganz Libyen sehr übel Mitgespielt.

Wir hier im Westen, die sich - so wie ich damit auseinander setzen - haben auch nur eine Ahnung, was diese wirklich guten Menschen alles durchmachen mussten, das sie so weit sind, an dem Punkt, jetzt lieber im Kampf zu sterben als weiter unter der " Höllenherrschaft eines Höllenfürsten" wie Gaddafi einer ist - ein leben zu führen das kein leben ist.

Möge die ganze Brut von Gaddafi heute Nacht endgültig aus ihrem " Parasitendasein" in die Hölle verbannt, euer Pinopank grüße am Ersten Mai 


http://youtu.be/gxFxFc0YmW0






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Keine Anonymen Kommentare, bedankt euch bei Daniel Eggert und Winfried Sobottka, und nun wie bekannt wurde wegen Massiven Beleidigungen und Todesdrohungen gegen mich aus Groß-Gerau Francesco Marceddu.