Translate

Dienstag, 7. Juni 2011

Campact : Acht Reaktoren vom Netz! Aber Atom-Risiko bis 2022... Top oder Flop?

Gestern hat die Regierung ihr Atomgesetz beschlossen: Acht Reaktoren gehen für immer vom Netz - ein riesiger Erfolg unseres Protests! Doch von den übrigen neun AKWs folgen bis 2021 nur drei. Ein konsequenter Atomausstieg sieht anders aus!

Top oder Flop? - Bei der Bewertung des gestern vom Bundeskabinett verabschiedeten "Atomausstiegs" gehen auch bei den Campact-Aktiven die Meinungen weit auseinander. 

Die einen sind in Feierlaune: Acht Reaktoren gehen auf einen Streich für immer vom Netz! Zudem konnte sich Schwarz-Gelb nicht mit dem Plan durchsetzen, alle verbleibenden neun AKWs erst 2021/22 stillzulegen. 

Drei sollen jetzt schon früher, nämlich 2015, 2017 und 2019 abgeschaltet werden. Alles zusammen ein riesiger Erfolg der Anti-Atom-Bewegung und eine krachende Niederlage für die Atom-Lobby.

Die anderen sind mehr empört als erfreut: Die nächsten 10 Jahre lang passiert fast nichts beim Ausstieg. Sechs Reaktoren sollen erst 2021 und 2022 abgeschaltet werden. Darunter der in einem Erdbebengebiet gelegene Meiler Neckarwestheim II. 

Einige Meiler gehen weit später vom Netz als der rot-grüne Atomausstieg dies vorsah, wie etwa Gundremmingen C, fast baugleich mit den Reaktoren in Fukushima. Aus dieser Perspektive stellt sich die Frage: Ist der Atomausstieg à la Merkel wirklich ein Erfolg?


In unseren Augen hängt die Antwort vom Maßstab ab. Legen wir als Messlatte die schwarz-gelbe Atompolitik vor Fukushima an, dann haben wir richtig viel erreicht. Der Blick in andere Länder macht deutlich, dass dort trotz Fukushima zumeist keine atompolitische Kehrtwende eingeläutet wurde. Dass dies bei uns anders ist, ist alleine dem kraftvollen Protest der Anti-Atom-Bewegung zu verdanken! 

Legen wir als Messlatte aber das umweltpolitisch und ethisch Gebotene an, den schnellstmöglichen Atomausstieg, dann reicht das Tempo bei weitem nicht aus.

Zusammenfassend heißt das: Zwar können wir stolz darauf sein, was wir gemeinsam mit vielen anderen erreicht haben. 

Aber wir dürfen die Hände nicht in den Schoß legen. 

Während der Beratungen im Bundestag muss es darum gehen, weitere Nachbesserungen zu erreichen: Die AKW-Laufzeiten müssen verkürzt und stärker gestaffelt werden, es braucht ein Aus für Gorleben und eine standortunabhängige Endlagersuche, der Bau von Kohlekraftwerken darf nicht erleichtert und das Erneuerbare-Energien-Gesetz nicht zerpflückt werden. 

Nur wenn hier entscheidende Fortschritte erzielt werden, dürfen SPD und Grüne dem Atompaket zustimmen.

Deshalb wollen wir mit weiteren Aktionen nachlegen - und werden natürlich zur Stelle sein, falls in einigen Monaten oder Jahren die Atomlobby wieder droht Oberwasser zu gewinnen. Um jederzeit flexibel reagieren und Aktionen starten zu können, brauchen wir eine solide finanzielle Basis. Bisher unterstützen uns hierbei gut 7.000 Menschen als Förderer/innen. 

Können auch Sie uns mit einem regelmäßigen Beitrag helfen?


Passend zur aktuellen Debatte erscheint morgen das Campact-Buch "Abschalten!" im Fischer Verlag als Taschenbuch und E-Book. Es bietet aktuelle Hintergrundinformationen zur Atomkraft, zeigt, dass wir problemlos bis 2015 ganz auf Atomkraft verzichten können und gibt praktische Tipps, was wir selbst für einen konsequenteren Atomausstieg tun können. Wenn Sie bis zum 15. Juni Förderer/in werden, erhalten Sie von uns ein "Abschalten!"-Buch als Willkommens-Geschenk.

Sie können das Buch natürlich auch bei einer Buchhandlung in Ihrer Nähe kaufen, direkt portofrei im Online-Buchhandel bestellen oder zuzüglich Porto - aber mit der Möglichkeit, weitere Anti-Atom-Materialien zu erwerben - im Shop unserer Partnerorganisation .ausgestrahlt:


Mit herzlichen Grüßen
Susanne Jacoby und Christoph Bautz

Aktuell, kritisch, aktiv! Mischen Sie sich ein und gestalten Sie Politik! Nirgendwo geht das so umfassend und schnell wie bei uns. 489.720 Menschen sind schon dabei. Innerhalb weniger Minuten verleiht Campact Ihnen eine Stimme!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Keine Anonymen Kommentare, bedankt euch bei Daniel Eggert und Winfried Sobottka, und nun wie bekannt wurde wegen Massiven Beleidigungen und Todesdrohungen gegen mich aus Groß-Gerau Francesco Marceddu.