Translate

Freitag, 22. Juli 2011

Norwegen ist von einer Welle der Gewallt aus den Schlaf gerissen.


Freitag auf der Insel Utoya nahe Oslo hat ein in Polizeiuniform Gekleideter Mann bei einem Jungsozialisten treffen plötzlich um sich Geschossen, es gab mindestens 80 Tote und mehrere Verletzte.

Ein paar Jugendliche sprangen in ihrer Totesangst ins Wasser und schwammen an Land.

Ermittlerkreise haben von regelrechten Exekutionen im Camp gesprochen.

Doch damit nicht genug gab es da auch die Schwere Explosion im Regierungsviertel von Oslo am Freitagnachmittag, bei der auch mindestens Sieben Tote zu beklagen sind und 15 Verletzte Personen.

Die Detonation ist wohl von mehreren oder einer großen Bombe ausgelöst worden, sie beschädigte mit ihrer Sprengkraft gleich mehrere Bürogebäude.

Kurz nach der Explosion war über der Stadt eine große grauweiße Rauchwolke zu sehen. wie die entsprechenden Twitpic Bilder schon kurz nach der Explosion auf Twitter  zeigten.

Fernsehbilder der BBC vermittelten ein Bild der Verwüstung in den Straßen und die betroffenen Gebäuden waren doch von erheblichen Schäden gezeichnet.

Der CNN lies einen Augenzeugen berichten, er sagte : "es waren sehr heftige Explosionen, Menschen sind in Panik geflohen und sie haben geweint ,auch versuchten viele hektisch, per Handy noch schnell jemand zu erreichen".

Die Straße sei zum Zeitpunkt der Explosion voller Menschen gewesen, ein CNN Reporter berichtete davon das auf einer Seite eines von der Explosion betroffene Regierunggebäudes sind alle Fensterscheiben herausgeschleudert worden.

Brisant ist das Ministerpräsident Jens Stoltenberg am Samstag bei dem Treffen in Utoya mit mehr als 500 Jugendlichen teilzunehmen gedachte und zur gleichen Zeit des Überfalls auf das Camp wird sein Amtssitz von einer Explosion erschüttert.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Keine Anonymen Kommentare, bedankt euch bei Daniel Eggert und Winfried Sobottka, und nun wie bekannt wurde wegen Massiven Beleidigungen und Todesdrohungen gegen mich aus Groß-Gerau Francesco Marceddu.