Translate

Mittwoch, 26. Oktober 2011

Anonymous - #OpCashBack - 2nd Press Release




Greetings to the people of the world, We are Anonymous

In this day, as we speak, there is a revolution brewing. 

People all over the world have woken up, people all over the world want to take back control of their money and their lives. 

They are tired of being fed lies and they have called for everyone around the world to join them in occupying the world.

 Along with the Occupy movement, we, Anonymous have started #OpCashBack, an op fully dedicated to moving your money from big time banks to local credit unions. 

This is an operation that can be done by everyone, not just fellow anons. Help us restore the power to the people and rid the big banks of their power over us and politicians. 

As the saying goes "money is the root of all evil" so let us take the money away from the evil. 

You can start right now, tomorrow or next week, find a local credit union, speak to them about rates and policies, go to your bank, withdraw your money from them and move it to your new Credit Union. 

Thus, taking away the power that big banks have.

Our Twitter: http://twitter.com/#!/anonyops_

Bank Transfer Day Facebook page :  http://www.facebook.com/Nov.Fifth

We are Anonymous.
We are Legion.
We do not Forgive.
We do not Forget.
Expect us.

Demokratie in Aktion - campact!de : Großaktionen: Banken in die Schranken!

Die Occupy-Bewegung erntet Sympathie in der Politik 

– doch Taten bleiben aus. 

Am 12. November 

wollen wir die Regierung richtig unter Druck setzen: 

Tausende werden das Frankfurter Banken- und 

das Berliner Regierungsviertel umzingeln.


Gerade stehen wir vor einer enormen organisatorischen und finanziellen Herausforderung: 

In nur zweieinhalb Wochen wollen wir zwei Großaktionen unter dem Motto "Banken in die Schranken" aus dem Boden stampfen. 

Tausende sollen am 12. November das Frankfurter Banken- und das Berliner Regierungsviertel mit je einer Menschenkette umzingeln. 

Die Dynamik der Occupy-Bewegung wollen wir um konkrete und umsetzbare politische Forderungen für eine tiefgreifende Reform des Finanzsystems ergänzen.

Damit die beiden Großaktionen klappen, brauchen wir Ihre Hilfe. Tausende Flyer und Plakate müssen gedruckt, Bühnen und Lautsprecheranlagen geordert und ein breites gesellschaftliches Bündnis geschmiedet werden. 

Noch haben wir erst einen Bruchteil der anfallenden Kosten finanziert. Können Sie uns unterstützen - gerne auch mit 5 oder 10 Euro?


Mit der Großaktion wollen wir gemeinsam mit unserem Kooperationspartner Attac die grundlegende Systemkritik der Occupy-Bewegung um konkret umsetzbare Forderungen ergänzen, die wir an die Bundesregierung richten. 

Dreh- und Angelpunkt sind die Forderungen aus unserem Appell "Banken in die Schranken", hinter den sich innerhalb einer Woche bereits über 75.000 Menschen gestellt haben. 

Eine Finanztransaktionssteuer einführen, undurchsichtige Finanzprodukte verbieten, das Investmentbanking von den Geschäftsbanken trennen, Gläubiger bei der Bankenrettung haften lassen - so spitzen wir unsere Forderungen zu.

Die Anti-Atom-Bewegung hat gezeigt, was zu erreichen ist, wenn Tausende gemeinsam auf die Straße gehen. Bis eine neue Bewegung gegen die Macht der Finanzmärkte und für eine demokratischere Gesellschaft über eine solche Kraft und Lebendigkeit verfügt, ist es noch ein weites Stück Weg. 

Mit der Menschenkette und anschließenden Demonstration am 12. November wollen wir wichtige Schritte in diese Richtung gehen. 

Gehen Sie mit?

Kommen Sie am 12. November zu einer der beiden Aktionen nach Frankfurt oder Berlin 

- und unterstützen Sie diese mit einer Spende!

Mit herzlichen Grüßen

Ferdinand Dürr und Christoph Bautz

PS: Ihre steuerlich abzugsfähige Spende können Sie auch auf unser Spendenkonto für diese Aktion überweisen:

Campact e.V.

Konto-Nr.: 6980040401

Stichwort: Banken umzingeln

Bank für Sozialwirtschaft

BLZ 251 205 10

Aktuell, kritisch, aktiv! Mischen Sie sich ein und gestalten Sie Politik! Nirgendwo geht das so umfassend und schnell wie bei uns. 
511.022 Menschen sind schon dabei. Innerhalb weniger Minuten verleiht Campact Ihnen eine Stimme!

Info und Newsletter bitte hier :




Sonntag, 23. Oktober 2011

Offener Brief an Dr. Josef Ackermann – Deutsche Bank AG von Heinrich Hanke

Ackermanns Verhüterli

Rettungsfond für Menschen, Arbeit, Umwelt und Zukunft. Keine Milliarden an Pleiteregime und an Banken zur Zwangssanierung, sondern den Bestimmun­gen des Vertrages von Lissabon gerecht werden.

Südeuropa aufforsten kann sofort beginnen mit Samen von Bäumen sam­meln und Baum­schulen aufbauen.
Jugendarbeitslosigkeit abbauen, selbstverständlich zum gesetzlichen Min­dest­lohn aus der Europäischen Sozialcharta. Hunderttausende bekommen Kaufkraft und schaffen Wachs­tum, was weitere Arbeitsplätze schafft. Bäume werden wachsen, CO2 aus der Luft nehmen und unsere 

Lebensgrundlage Sauerstoff spenden. Beschattete Landschaft wird nicht mehr heiß sondern zum Wasserspeicher. Die Finanzierung ist schon garantiert. Längerfristig lie­fert die Forstwirtschaft nachwachsende Rohstoffe und CO2-Zertifikate.

„Regierungen müssen ihre Verantwortung annehmen und die bestmöglichen Rahmenbe­dingungen für Investitionen schaffen durch Achtung der Men­schen­rechte (auf Arbeit, Min­dest­lohn und Lebensgrundlage), Rechts­staat­lich­keit und gute Regierungs­führung.“ – zitiert Kanzlerin Merkel Interview Hamburger-Abendblatt 6. Juni 2007. Weiteres Zitat Merkel bei Jauch am 25. September 2011: „Alle müssen sich an die Verträge halten (den Vertrag von Lissabon).“

Obiger Text basiert auf den völkerrechtlich verbindlichen Verträgen.

Geehrter Herr Dr. Ackermann, bitte nutzen sie ihre Möglichkeiten, Kanzlerin Merkel über den Inhalt dieses Schreibens zu informieren und ihr zu erklären, dass die Einhaltung europäischer Rechte systemrelevant ist. Bitte verhüten sie weitere politische Entscheidungen, die gegen die Menschen und Gesetze sind.


Wenn sie durch diesen Informationsvorsprung geschäftliche Vorteile bekom­men habe ich keine Einwände, denn wir arbeiten für die Menschen.
 Von Heinrich Hanke :

Montag, 17. Oktober 2011

Nach den Vorkommnissen in Hamburg hier noch einmal der Code of Conduct



Rule #0: Rules #1 and #2 of the internet still apply. Your memes are not, at this juncture, something that the real world can appreciate. Although meme speak between fellow Anonymous is acceptable, focus on the target and keep it to a minimum.

Rule #1: Stay cool.

Rule #2: Stay cool, especially when harassed. You are an ambassador of Anonymous. Although individuals trying to disrupt your demonstration will get on your nerves, you must not lose your temper. Doing so will harm the protest and tarnish the reputation of Anonymous.

Rule #3: Comply with the orders of law enforcement officers above all else. Doing otherwise is harmful to the demonstration as a whole and may compromise your performance as a human being. Do not request badge numbers unless you are being treated in a very abusive manner, as doing so will anger officers.

Rule #4: Notify city officials. Most jurisdictions either have rules about public protests, or would prefer to be notified that they are taking place. Know the rules for your jurisdiction and abide by them.

Rule #5: Always be across the street from the object being protested.

Rule #6: In the absence of a road, find another natural barrier between yourself and the target of protest. Doing so will make it more difficult for individuals hostile to your cause to come and harass you.

Rule #7: Stay on public property. You may be charged for trespassing if you do not.

Rule #8: No violence.

Rule #9: No weapons. The demonstration is a peaceful event. Your weapons. You will not need them.

Rule #10: No alcohol or pre-drinking. Violating this rule may easily precipitate a violation of rules 1 and 2.

Rule #11: No graffiti, destruction, or vandalism.

Rule #12: If you want to do something stupid, pick another day. These should be self explanatory. Violation of these rules during a demonstration will tarnish the reputation of Anonymous, harm the demonstration itself and leave you vulnerable to attention from law enforcement.

Rule #13: Anonymous is legion. Never be alone. Isolation during a protest marks you as a target for handlers who wish to provoke an angry reaction from you and other hostiles. In keeping with this principle...

Rule #14: Organize in squads of 10 to 15 people.

Rule #15: One or two megaphones per squad. A megaphone is helpful for maintaining the overall cohesion of a demonstration and spreading your message. However, too many will confuse the public and render you hearing impaired.

Rule #16: Know the dress code. Forming a loose yet reasonable dress code for protest members will help to maintain cohesion and get the public to take you seriously.

Rule #17: Cover your face. This will prevent your identification from videos taken by hostiles, other protesters or security. Use scarves, hats and sunglasses. Masks are not necessary, and donning them in the context of a public demonstration is forbidden in some jurisdictions.

Rule #18: Bring water. A dehydrated, thirsty Anonymous is not a useful Anonymous.

Rule #19: Wear good shoes. Following these rules will assure your comfort during the demonstration. Keep in mind that demonstrations may often be quite lengthy.

Rule #20: Signs, fliers, and phrases. Have yours ready. Make sure that signs are large enough to read. Also ensure that the text on your signs and your phrases are pertinent to the target of the protest.

Rule #21: Prepare legible, uncomplicated and accurate flyers to hand out to those who wish to know more regarding the motivations behind your actions.

Rule #22: Document the demonstration. Videos and pictures of the event may be used to corroborate your side of the story if law enforcement get involved. Furthermore, posting images and videos of your heroic actions all over the internet is bound to generate win, exhorting other Anonymous to follow your glorious example.



http://chanology-wiki.info/anonymous/aktivismus/verhaltenskodex

Samstag, 15. Oktober 2011

#OccupyFfm Impressionen 15.10.2010

Die Rede des Attac-Mitglieds Stefan Lindner #OccupyFrankfurt

video

Nicht die Banken sondern die Menschen sind wichtig. Wir sind nicht länger bereit uns von euch Ausnehmen zu lassen. Euer Kasinodenken allein hat uns in dieses Wirtschaftliche Fiasko geschickt liebe Banker. Bis hierher und kein schritt weiter.

#OccupyFrankfurt mit mehr als 5 000 Bürger gegen Kasinodenken der Banken

video

Keine Berufsdemonstranten und keine Wutbürger, wir sind nicht länger bereit uns eure Unverschämtheiten bieten zu lassen ihr Parasiten der Gesellschaft.

video

Die Bürger dieses Planeten zeigen den 1% wer hier das nachsehen hat, stehen wir erst einmal gemeinsam gegen eure Geldgier.

video

Ja, wir die Menschen sind nicht länger still und stehen nun Weltweit zusammen und wir werden erst ruhe geben wenn die Gerechtigkeit einkehrt und die Verantwortlichen zu Rechenschaft gezogen werden.

Viel zu lange seid ihr mit eurer Gier nach immer mehr auf der Nase herumgetanzt, es wird zeit das ihr uns ernst nehmt.

Wir sind 99 Prozent der Menschheit, wollt ihr wirklich einen Krieg gegen uns Führen? 1% will 99% besiegen. Nicht wenn die Bürger dieser Welt zusammen stehen, dann rollen eure Köpfe seid ihr nicht einsichtig.

Dienstag, 4. Oktober 2011

Anonymous - #OPERATION #PAPERSTORM 15.10.2011


Aktivisten dieses Landes,

es ist soweit.

Am 15. Oktober werden wir gemeinsam auf die Strasse gehen,
und der Bevölkerung von uns berichten.

Die Menschen in eurer Stadt müssen erkennen dass sie nicht alleine sind,
und dass es an der Zeit ist Veränderungen anzupacken.

Präsentiert die Idee unseres Kollektivs in eurer Stadt.

Tretet unserer Gruppierung auf FACEBOOK bei,
um Gleichgesinnte aus deiner Stadt zu finden.

Sucht unsere Gruppe mit dem Namen THE MOVEMENT.

Ihr findet den Link zu uns auch in der Information zu dieser Botschaft.

Es ist an der Zeit dass die Regierung erkennt dass es so nicht weiter geht.

Formiert euch mit euren Freunden, Bekannten und Verwandten.

Geht auf die Strasse und verteilt unsere Flugblätter um ein Zeichen zu setzen.

Der 15.10.2011 muss in den Köpfen der Gesellschaft bleiben,
und sie zum Nachdenken anregen.

Beweist Zusammengehörigkeit und Präsenz,
lasst uns zeitgleich die Menschen des Landes zur Erkenntnis führen.

Gemeinsam werden wir mehr Beachtung bekommen.

Frieden verlangt nach Widerstand,




Wir sind der Widerstand

Wir sind ANONYMOUS

Erwartet uns