Translate

Freitag, 20. Juli 2012

Ein Brief an die Arge Groß-Gerau, Sachbearbeiter S.


  • Sehr geehrter Herr                               (Email:                                      ),

  • Bis heute warte ich nach unserer letzten Kontaktaufnahme auf einen Termin.

  • Da sie nicht bereit sind (oder fähig) ihre Arbeit richtig zu Verrichten, werde ich mich bei Höherer Stelle beschweren.

  • Wie ich damals schon angedroht habe werde ich ihre Machenschaften öffentlich machen.

  • Sie hatten damals Sonntags abends ein Brief eingeworfen mit einem Termin für den folgenden Montag um 08.00 Uhr (also den folgenden Tag), wohl wissend das ich diesen Brief und somit diesen "Ominösen Termin" nie rechtzeitig zu Gesicht bekomme, ein anwesend sein war mir folglich völlig unmöglich.

  • Nach unserer Heftigen Auseinandersetzung am Telefon und des Email-Verkehrs - warte ich auf einen Termin, der bis heute nicht zugestellt wurde.

  • Ich hatte damals davon Abstand genommen, gegen sie ein Disziplinarverfahren anzustrengen, da sie mir versicherten, es käme zu keiner Streichung der Leistungen.

  • Ich weiße sie darauf hin das auch sie eine Mitwirkungspflicht -( beinhaltend: " Beratungs-Informations-und Betreuungspflicht") - dem Kunden gegenüber haben( §16 Abs. 3 SGB1.

  • Im falle der nicht Beachtung wird  SGB 2, § 4 Rz. 7 wirksam.

  • Ich sehe hier aber weitere Verstöße. Da sie mit falschen Auskünften und aus der Luft gegriffenen Behauptungen arbeiten ist hier ganz klar der versuch des Sozialbetrugs mir gegenüber gegeben und das wiederum ebnet  § 44 SGB X den weg (Rücknahme eines rechtswidrigen,  nicht begünstigten Verwaltungsaktes)

  • Ich gebe ihnen eine Woche Frist jedoch Spätestens bis zum 27.07.2012 hierzu Stellung zu nehmen.

  • Ein Termin erwarte ich bis zur oben genannten Frist ebenfalls. Meine Beschwerde wird >unabhängig über den weiteren verlauf< am Montag den 23.07.2012 im Landratsamt eingehen.

In diesem Sinne Giuseppe Pinopank Cavaleri

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Keine Anonymen Kommentare, bedankt euch bei Daniel Eggert und Winfried Sobottka, und nun wie bekannt wurde wegen Massiven Beleidigungen und Todesdrohungen gegen mich aus Groß-Gerau Francesco Marceddu.